Spezialist für Bootszubehör
News

Zhik wird Partner von Alex Thomson Racing

Die australische Marke für Bootsbekleidung rüstet den britischen Skipper für die Teilnahme an der Vendée Globe 2020 aus.

Die Vorbereitungen für die Vendée Globe 2020 werden für das Team von Alex Thomson Wirklichkeit. Nach der Taufe seiner neuen IMOCA 60-Foil «Hugo Boss» in London gab der britische Skipper die Partnerschaft mit Zhik bekannt. Zhik ist nun offizieller Lieferant für technische Kleidung.

«Wenn wir weit vor der Küste segeln, sind wir unglaublich extremen Wetterbedingungen ausgesetzt, sagt Alex Thomson in einer Mitteilung. Für mein Team und mich ist es wichtig, bei Kälte warm und trocken zu bleiben und kühl bei heissem und feuchtem Wetter. Zuverlässige und leichte technische Kleidung zu haben, die über lange Zeiträume gut sitzt und angenehm zu tragen ist, ist für unseren Erfolg von entscheidender Bedeutung.» 

«Wir fühlen uns grossartig mit Alex Thomson verbunden»

Zhik wurde kurz vor den Olympischen Spielen in Athen 2004 gegründet und hat sich in seinem Gebiet einen soliden Namen gemacht, dank seiner Seebekleidung, die speziell auf die extremen Bedingungen der Segler zugeschnitten ist.

«Wir freuen uns, Alex Thomson Racing und seine Kampagne beim Gewinn des Vendée Globe 2020 zu unterstützen, sagte Piet Poelmann, CEO der australischen Marke. Das Team von Zhik engagiert sich leidenschaftlich für das Segeln und widmet sich der Innovation, Neudefinition und permanenten Schaffung fortschrittlicher technischer Ausrüstung, damit die Segler unter den besten Bedingungen arbeiten können. Wir fühlen uns bei unserem gemeinsamen Ziel, die Besten zu sein und unserem unermüdlichen Streben nach Spitzenleistungen sehr verbunden mit Alex Thomson Racing.»

Führung an Bord von «Hugo Boss»

Alex Thomson wird an Bord der IMOCA 60 "Hugo Boss" an der Vendée Globe 2020 teilnehmen. Dieser Foil-Einrümpfer, dessen Innenraum voller Technologie ist, hat sich im nautischen Umfeld und darüber hinaus bereits einen Namen gemacht. Die ersten Bilder wurden im Sommer 2019 veröffentlicht, gefolgt von Videos, welche das Boot in Aktion zeigen und Anfang September in sozialen Netzwerken geteilt wurden.

Der britische Skipper setzt die Kommunikationskampagne rund um sein Boot fort. Kürzlich hat er auf YouTube ein Video gepostet, in dem er uns an Bord seines Juwels einlädt, dessen Bau zwei Jahre gedauert hat und das er dank vieler Kameras von seinem geschlossenen Cockpit aus alleine bedienen kann. Die Kameras werden durch Sonnenkollektoren angetrieben, damit kein Kraftstoff mitgenommen werden muss und somit das Gesamtgewicht noch leichter ist.

Der erste Test für Alex Thomson Racing und «Hugo Boss» findet am 27. Oktober 2019 während der Transat Jacques Vabre statt.

News

Ein Hybrid-Einrumpfboot mit Kippfoil, das von zwei Schweizer Seglern entworfen wurde

Lesen Sie weiter
News

4 Schweizer überquerten den Atlantik mit Ruderkraft

Lesen Sie weiter
Dienstleistung

Wussten Sie, dass wir auch massgeschneiderte Spleissarbeiten machen?

Lesen Sie weiter