Spezialist für Bootszubehör
Spezialist für Bootszubehör
News

Die Gewinner der Transat Jacques Vabre 2019 melden sich zu Wort

In jeder Kategorie der 14. Ausgabe des transatlantischen Rennens, segelten französische Skipper auf auf das Podest. In verschiedenen Medien kehrten sie zu dieser unglaublichen Erfahrung zurück.

IMOCA

Am Sonntag, 10 November 2019 gewannen der 45-jährige Yann Eliès und der 35-jährige Charlie Dalin die 14. Ausgabe der Trans Jacques Vabre Normandie Le Havre in der Klasse Imoca nach 13 Tagen, 12 Stunden und 8 Minuten, viel Spannung und einem intensiven Wettkampf. Ein bemerkenswerter Sieg für Charles Dalin, da er zum ersten Mal als Skipper auf diesem Modell gefahren ist. “Das ist der schönste meiner Erfolge: Mit diesem Rennen bin ich in Le Havre aufgewachsen”, sagte er zur Zeitschrift “Voile et voiliers”.

Das französische Duo segelte auf dem Folien-Einrümpfer Apivia der neuesten Generation, der vom Architekten Guillaume Verdier entworfen und in Rekordzeit gebaut wurde. Aber es hat nicht nur Spass gemacht. "Wir werden nicht lügen,  wir hatten manchmal Schwierigkeiten, das Schiff in bestimmten Situationen in Gang zu bringen", gibt Yann Eliès zu. “Wir hatten nicht immer eine Antworten auf das Problem, aber wir suchten und veränderten sehr kleine Details. Wir kennen die Grenzen des Potenzials dieser Boote nicht.” Und sein Kollege um klarzustellen: "Die Bedingungen waren nicht ideal für dieses Boot. Der Start war gegen den Wind, dann gab es nur sehr wenig Seitenwind, erst am Ende des Doldrums."

Neue Situation in der Innertropischen Konvergenzzone

Es geschah alles in diesem Doldrums - einem instabilen Gebiet oberhalb des Äquators, in dem sich starke Böen und ruhigere Winde zufällig und unvorhersehbar abwechseln. Die Apivia übernahm die Führung, als sie aus der Zone kam, am Eingang lag sie noch 120 Seemeilen hinter der Hauptfavoritin Charal von Jérémie Beyou und Christopher Pratt, die in dieser Region stecken blieben und 140 Meilen Verzögerung einüssten. "Es war wirklich schrecklich, es war einer der schlimmsten Momente meiner Karriere", sagte Jérémie Beyou auf der Website der Marke Charal. Ein Gefühl, das offensichtlich weit von dem der gegnerischen Mannschaft entfernt ist: "Wir wissen nicht mehr wirklich, wie sich das abspielte und es ist schwer auszudrücken, aber es war wirklich gut!" Dieser Sieg von Charlie Dalin und Yann Eliès markiert den Beginn eines vierjährigen Programms, das mit ihrer Apivia geplant ist.

Multi50

In Multi 50 gewann das Duo aus Gilles Lamiré und Antoine Carpentier den Transat. Die französischen Skipper brauchten 11 Tage, 16 Stunden, 34 Minuten und 41 Sekunden, um den Atlantik von Le Havre nach Salvador de Bahia in Brasilien zu überqueren. Ihre Groupe GCA - Millet un sourires ist das erste Boot aller Kategorien, das am 8. November 2019 die Ziellinie der 14. Transat Jacques Vabre überquert hat. "Es war ein Traum, in der Kategorie Multi 50 zu gewinnen", sagte Gilles Lamiré kurz nach seinem Sieg zu RMC Sport. “Es ist eine Art Höhepunkt, aber es wird definitiv eine Fortsetzung geben." Der Franzose gewährte den Medien an der Ziellinie einige Interviews, kurz nachdem er den Champagner sabriert hatte. Eine Möglichkeit, sich an die letzten 11 Tage an Bord zu erinnern. "Wenn wir zurückblicken, haben wir das Gefühl, ein unglaubliches Abenteuer hinter uns zu haben", sagte er. “Und tatsächlich ist es wie aus einem Buch. Es geschah wie in einem Buch! Wie in einem schönen Abenteuerbuch, einem schönen Bildband, denn es gibt tolle Bilder!“

"Ich bin besessen von der Ziellinie"

Amateurskipper Gilles Lamiré wurde am Anfang nicht ernst genommen. Aber sein siegreiches Temperament und seine Motivation ermöglichten es ihm, sein Talent unter Beweis zu stellen und alle zu überzeugen. "Ich bin besessen von der Ziellinie", sagte er zu France 3 Normandie. “Auch wenn ich tolle Momente auf See erlebe, es mir gefällt und es schön ist, für mich ist es wichtig, die Ziellinie zu überqueren. Das Überqueren der Ziellinie ist gezwungenermassen emotional, denn das ist das Ziel.“

Um dieses Ziel zu erreichen, rief Gilles Lamiré Antoine Carpentier an, einen Skipper aus Trinidad, der die vorherige Ausgabe in der Klasse 40 gewonnen hatte. „Jedes Mal war ich in guten Projekten mit guten Booten und guten Leute beteiligt”, sagte der letztere. “Deshalb bin ich sehr froh, dass Gilles mich gebeten hat, mit ihm mitzukommen, und ich möchte, dass es zur Gewohnheit wird! Aber das wird in der nächsten Ausgabe zu sehen sein." Und doch war Carpentier ursprünglich nicht von der Idee überzeugt, an einer transatlantischen Regatta mit einem Mehrrumpfboot teilzunehmen. Ein Grand Prix mit Lamiré überzeugte ihn jedoch davon, dass er der richtige Mann war, um diese Erfahrung zu machen, auch wenn er zugab, während des gesamten Rennens "viele Befürchtungen" gehabt zu haben. "Ich wusste, mit Antoine ist das machbar, er hat für das Projekt wertvolle, menschliche Kompetenzen”, fügte Gilles Lamiré bei RMC hinzu.


Class40

“Ich war beeindruckt von der Geschwindigkeit und Beschleunigung des Bootes", sagte Adrien Hardy der Tageszeitung "Ouest France", kurz nachdem er am 14. November 2019 die Ziellinie des Transat Jacques Vabre mit seinem Co-Skipper Ian Lipinsky überquert hatte. Das Duo gewann nicht nur das Rennen in der Klasse 40, sondern stellte auch einen Rekord auf, indem es innerhalb von 24 Stunden 415 Meilen zurücklegte. "Diese Momente mit hoher Geschwindigkeit sind voller guter Erinnerungen."

Die beiden Franzosen, die an Bord der Crédit Mutuel segelten, hatten den Transat in ihrer Klasse weitgehend beherrscht, ab dem 5. Tag wurden sie nicht mehr bedroht.  Wenn man Hardys Reaktionen liest, hat man beinahe das Gefühl, dass dieses Rennen ein Kinderspiel war: "Alles hat gut funktioniert. Wir standen nie unter zu viel Druck, wir konnten uns gut ausruhen, wir hatten einen gut funktionierenden Autopiloten und plötzlich steuerten wir kaum noch. Das Boot ist sehr angenehm. Wir müssen denjenigen gratulieren, die dieses Boot entworfen, gebaut und vorbereitet haben, denn wir mussten den Werkzeugkasten nie herausnehmen und dies ist das erste Mal, dass mir dies passiert ist. Es war einfach, es war schön." Lipinski relativiert: "Für mich war es ein wenig stressig, vorne zu sein, weil es komplizierter ist, gejagt zu werden, als ein Jäger zu sein. In psychologischer Hinsicht hat mich Adrien, der über viel Erfahrung verfügt, beruhigt und besänftigt.“

Eine "gute Grundlage" für die Zukunft

Ian Lipinski bleibt von diesem Rennen geprägt, wie er auf dem YouTube-Kanal seines Sponsors erklärte: „Es war beeindruckend, es war das erste Mal, dass ich ein solches Rennen mit IMOCA und Class 40 an meiner Seite absolvierte. Ich habe viel von Adrien gelernt." Das Duo betrachtet diesen Sieg als eine „gute Basis“ für die Fortsetzung des gemeinsamen Abenteuers, das über die Route du Rhum und eine weitere Transat Jacques Vabre führen wird.

Neuheit

GILL - Nautik Bekleidung - jetzt neu in unserem Sortiment

Lesen Sie weiter
News

Erste Schweizerin, die allein über den Atlantik ruderte

Lesen Sie weiter
Dienstleistung

Wussten Sie, dass wir auch massgeschneiderte Spleissarbeiten machen?

Lesen Sie weiter